Liberale Frauen

Pressemitteilung der Liberalen Frauen Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder*innen,

Ärzte dürfen bis dato in Deutschland nicht für einen Schwangerschaftsabbruch werben. So steht es im Paragraf 219a des Strafgesetzbuches. Was aber ist mit sachlicher Information und Aufklärung? Der Fall der Gießener Ärztin Kristina Hänel beschäftigt nun am 22. Februar den Deutschen Bundestag. Denn bis heute dürfen Praxen und Kliniken, laut Gesetzt, nicht über das Angebot eines Schwangerschaftsabbruchs informieren.

Um unseren Standpunkt zu verdeutlichen: Es ist absurd, Ärztinnen und Ärzte dürfen zwar unter den in § 218 StGB geregelten Bedingungen Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, jedoch die dazu nötigen Leistungen nicht öffentlich anbieten.

Deshalb stehen die Liberalen Frauen Deutschland an der Seite der nun mehr als 160.000 Menschen, die per Petition den Bundestag auffordern, den Paragrafen 219a abzuschaffen. Ärztinnen und Ärzte, die sachlich über einen Schwangerschaftsabbruch informierten, dürften nicht länger kriminalisiert werden. Frauen, die an diesem einschneidenden Punkt in Leben sind, brauchen vor allem gute Beratung und müssen wissen, was bei einem Schwangerschaftsabbruch auf sie zukommt. Ein freier Bürger in einem Rechtsstaat muss jederzeit freien Zugang zu allen für ihn relevanten Informationen haben. Dazu gehören auch ärztliche Informationen über medizinische Untersuchungs- und Behandlungsverfahren. Gerade bei Frauen schließt dieses Recht, unserer Auffassung nach, Informationen über die rechtlichen Rahmenbedingungen und die medizinischen Belange eines Schwangerschaftsabbruchs ohne Einschränkung oder Hindernisse zu erlangen, ein.

Herzlichst, Ihre Katja Grosch – Bundesvorsitzende der Liberalen Frauen

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (PM 19.02. 219 a.pdf)PM 19.02. 219 a.pdf[ ]368 KB

Liberale Frauen

Die nächste Mitgliederversammlung der Liberalen Frauen findet am Samstag, dem 25. November 2017, von 13.00 - 17.00 Uhr im Kickers Clubrestaurant, Königsträßle 58 in Stuttgart-Degerloch statt.

Die Mitgliederversammlung ist eine Vollversammlung, jedes Mitglied der Liberalen Frauen ist also stimmberechtigt. Der Bundesvorstand würde sich freuen, wenn möglichst viele Mitglieder an dem Treffen teilnehmen würden.

Die Einladung mit der vorläufigen Tagesordnung kann hier angesehen und heruntergeladen werden:

Einladung Kamingespräch

Liberale Frauen Hessen

Zum siebten Mal nun schon hat die Landtagsfraktion am 28.10. in den Landtag in Wiesbaden zu einer Tagung eingeladen. Dieses Mal ging es um die "Frühkindliche Bildung in Hessen". Es wurden drei Fachgruppen zur Vorbereitung von Anträgen angeboten:

1. Ausbau Krippen- und Kita-Plätze (Leitung: Dr. h.c. Jörg-Uwe Hahn MdL)
2. Möglichkeiten zur Qualitätssteigerung in Krippe und Kita (Leitung: René Rock MdL)
3. Qualifiziertes Schulvorbereitungsjahr (Leitung: Dr. Frank Blechschmidt MdL)

Liberale Frauen waren dabei und haben ihre Expertise eingebracht. Die Veranstaltung war sehr gut vorbereitet und viele gingen mit dem guten Gefühl nach Hause, an dem großen Thema mitgearbeitet zu haben.

Plakat zum Frauenförderprogramm der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
Detailinformationen zum Förderprogramm gibt es im anhängenden PDF!

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (programm.pdf)programm.pdf[ ]1462 KB

Liberale Frauen Hessen

Liberale Frauen setzen sich im Wahlkampf für bessere Teilhabe von Frauen in Politik und Gesellschaft ein.

Berlin/Frankfurt a.M. - Nach einer Zeit der Erneuerung gehen auch die Liberalen Frauen Hessen gestärkt in den anstehenden Bundestagswahlkampf. Mit zwei herausragenden Persönlichkeiten wie der FDP Generalsekretärin Nicola Beer und der hessischen Generalsekretärin Bettina Stark-Watzinger wird sich die FDP-Frauenorganisation insbesondere für frauenpolitische Ziele aber auch für bessere Bildung und zukunftsfeste Wirtschaft eintreten.“ Die Liberalen Frauen zeigen mit Beer und Stark-Watzinger Profil, das für Engagement, Glaubwürdigkeit und Expertise steht,“ so die kommissarische Landesvorsitzende Eva-Maria Finck-Hanebuth am Rande des 68. FDP Bundesparteitages in Berlin.

In ihrer Rede zur Vorstellung des Wahlprogramms wendet sich die ehemalige hessische Kultusministerin Nicola Beer gegen die oft zu hörende Kritik, die FDP sei eine One-Man–Show. Über ein Jahr lang seien alle Mitglieder aufgerufen gewesen, das Wahlprogramm mitzugestalten. “ Wir haben 56.000 Mitglieder in dieser Partei. Da sind viele Frauen und Männer, die sich leidenschaftlich und engagiert für die freidemokratische Sache einsetzen. Das ist das beste Beispiel, der versammelten Öffentlichkeit zu beweisen, dass die Freien Demokraten alles andere sind als eine One-Man-Show. Wir Freie Demokraten setzen auf die Kraft der Vielen.“

Für mehr Wettbewerb statt mehr Regulierung und Bürokratisierung in der Wirtschaft spricht sich die Volkswirtin Bettina Stark-Watzinger aus: “Wir brauchen wieder eine starke Stimme für die soziale Marktwirtschaft, denn sie ist mehr als ein Wirtschaftssystem. Sie ist ein Versprechen, durch eigene Leistung das Leben eigenständig zu bestreiten.“

Mit dem klaren Signal für einen „Mentalitätswechsel“ (Nicola Beer) in Deutschland, für Freiheit und Verantwortung gehen die Liberale Frauen Hessen in den Wahlkampf.

Kinoabend Hidden Figures

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Flyer_EPD_2017.pdf)Flyer_EPD_2017.pdf[ ]448 KB

Die Zukunft ist weiblich!
Genug der Gesetze – es ist Zeit für den gesellschaftlichen Wandel.
In Deutschland sind die Frauen in der Überzahl – 2 Millionen mehr Frauen als Männer.
In Deutschland liegt die Arbeitslosigkeit der Frauen unter der der Männer.
In Deutschland sind alle vor dem Gesetz gleich.
In Deutschland schneiden Frauen in der Schule besser ab.
In Deutschland ist vieles möglich – weil nicht jemand anderes bestimmt, was du bist, sondern du entscheidest was du sein willst!
Mehr Informationen: www.fdp-bw.de, www.liberale-frauen-bw.de