Liberale Frauen Stuttgart

Die Liberalen Frauen und die "Arbeitszeit" im Landtag.

Am 21.03.2018 besuchten die Liberalen Frauen, Bezirksverband Stuttgart, den Landtag von Baden Württemberg. Mitorganisiert wurde dieser Tag vom Büro der FDP-Abgeordneten Gabi Reich-Gutjahr.

Die stv. Vorsitzenden der LiF, Gabriele Heise und Susanne Winkler, konnten bei Kaiserwetter eine 25-köpfige Gruppe vor dem Landtag begrüßen und in Empfang nehmen. Renata Alt, 1. Vorsitzende und MdB ließ ebenso herzlich Grüße aus Berlin ausrichten. Die Sitzungswoche in der Bundeshauptstadt forderte an diesem Tag leider wieder einen besonderen Tribut, dem sie als gewählte Mandatsträgerin Rechnung trug.

Auch im Landtag war Plenarsitzung und so hatte der Besucherdienst vorab für eine perfekte Organisation gesorgt, um alle Gruppen zeitlich abgestimmt und korrekt auf dem Weg zu begleiten. Neben der Einführung, die nicht wenige Verhaltensregeln für den Plenarsaal mit sich brachte, erfuhr man sehr genaue Details über die zeitlichen Abläufe während eines Sitzungstages. Interessant war hierbei der Hinweis auf die so unverzichtbaren Landtagsstenographen, die von jeder Sitzung ein Wortprotokoll aufnehmen. Mit 400 Silben pro Minute lässt sich das dann ja auch "fast spielend" machen...auf der Tribüne konnte man sich von dieser Schnelligkeit des Schreibens augenscheinlich überzeugen! Die Stifte flitzen nur so über das Papier! Insbesondere bei der Stenographin Diane Busam, die 2017 den Steno-Weltmeister-Titel nach Stuttgart holte. Sie beherrscht die Kurzschrift in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und der internationalen Plansprache Interligua.

Hoch konzentriert wurde von allen darauf geachtet, was Herr Dr. Hans-Ulrich Rülke - Fraktionsvorsitzender/ FDP, so Frau Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und nicht zuletzt der Ministerpräsident des Landes, Herr Winfried Kretschmann zum Zwischenstand "Strategiedialog Automobilwirtschaft BW"und zu den Aktivitäten der Landesregierung der Transformation der Mobilität, ausführten. Selbst Zwischenrufe und andere Aktivitäten werden hierbei protokolliert...den Gästen, die zu Anfang auf Sitzordnung und Regeln hingewiesen wurden, ist diesbezüglich jedoch jegliches "lautes oder zustimmendes Verhalten" untersagt.

Die Zeit im Plenarsaal war spannend und kurzweilig; im Anschluss folgte minutiös getaktet, das 30 minütige, nicht weniger spannende Abgeordnetengespräch mit Gabriele Reich-Gutjahr. Geführt vom Leiter des Abgeordnetenbüros gelangte die Gruppe in der "Unterführung" trockenen Fußes vom Landtag Baden - Württemberg zum Haus der Abgeordneten. Die abschließende Einladung zum Mittagstisch ließ den Gästen eine weitere Möglichkeit offen, mit der Abgeordneten nochmals ins Gespräch zu kommen.

Es war ein Tag des genau zeitlich, abgestimmten Erlebens... bekam man doch einen sehr konkreten Einblick, was es heißt, parlamentarische Arbeit umzusetzen, und zwar mit allem, was dazu gehört! Pragmantismus, Auseinandersetzung, Toleranz und...400 Silben pro Minute! (sw)



Der Vorstand der Liberalen Frauen Bezirksverband Stuttgart wünscht allen Mitgliedern sonnige Osterfeiertage und weist auf die nächste Veranstaltung am 11.07.2018 hin. Ab 19 Uhr steht an diesem Abend die Veranstaltung mit dem Honorarkonsulat der Slowakischen Republik auf dem Programm (siehe Anhang).

Liberale Frauen Mittelbaden

Angesichts des bevorstehenden Internationalen Frauentags und auch der Kommunalwahl im kommenden Jahr ist es gut, daran zu erinnern, dass in diesem Jahr das Frauenwahlrecht in Deutschland 100 Jahre alt ist. Noch älter als das Frauenwahlrecht ist der Internationale Frauentag von dem die Frauenrechtlerin Clara Zetkin 1911 sagt: „Es war ein weiter Weg und eigentlich ist er auch heute noch nicht zu Ende.“ In diesem Zusammenhang liegt es nahe an eine andere Frau zu denken, deren Wirken für die Frauen wir noch sehr viel mehr in unseren Fokus rücken sollte. Elly Heuss-Knapp, den meisten bekannt als Frau des 1. Bundespräsidenten unserer Republik und Gründerin des Müttergenesungswerkes. Jedoch war sie mehr, viel mehr.

In einem Gedenkblatt heißt es über sie:
SOZIALREFORMERIN – PUBLIZISTIN – WERBEFACHFRAU – POLITIKERIN – FIRST LADY

Elly Knapp

Elly Knapp, 1881 in Straßburg geboren, legt 1899 ihr Lehrerinnenexamen ab und gründet ein eigenes „Schülchen“ in einem Vorort von Straßburg. Sie ist Mitbegründerin einer „Fortschrittsschule für Mädchen“ und unterrichtet dort bis 1907. Sie beginnt 1905 ein Studium der Volkswirtschaft in Freiburg und wechselt nach Berlin. Im Haus von Friedrich Naumann, dessen Schriften sie faszinieren, lernt sie Theodor Heuss kennen. 1908 heiraten die beiden in Straßburg und werden von Albert Schweitzer getraut. Sie ziehen nach Berlin und Elly Heuss-Knapp geht dort weiter einer Unterrichtstätigkeit nach. 1910 wird ihr Sohn geboren und es erscheint ihr erstes Buch: „Bürgerkunde und Volkswirtschaftslehre für Frauen – Leitfaden für Frauenschulen, Handelsschulen, Gewerbeseminare und verwandte Anstalten“. 1912 zieht die Familie nach Heilbronn und sie hält weiter Vorträge zu den Themen „Die Frau im deutschen Wirtschaftsleben“, „Einzelhaushalt im Zeitalter des Großbetriebs“, „Einzelhaushalt und Volkswirtschaft“, „Hausfrau und Frauenbewegung“. Nach dem Ausbruch des Krieges kümmert sie sich um Arbeitsbeschaffung für Kriegerfrauen. Ihre angegriffene Gesundheit machen Klinikaufenthalte nötig, trotzdem unternimmt sie weitere Vortragsreisen. Dabei stehen der Krieg sowie die Ernährungs- und Wirtschaftsfragen im Mittelpunkt. 1918 zieht die Familie wieder nach Berlin. Elly Heuss-Knapp kandidiert erfolglos für die Nationalversammlung. Jedoch wirbt sie über die Grenzen der Parteien hinweg dafür, dass sich Frauen zur Wahl stellen.

Neugierig, wie der Bericht weiter geht? Der ganze Newsletter kann hier heruntergeladen bzw. angesehen werden:

Liberale Frauen Stuttgart

Renata Alt, Vorsitzende der LiF Bezirksverband Stuttgart, im Vorstand der Liberalen Frauen Baden-Württemberg wiedergewählt.

Die Liberalen Frauen Baden-Württemberg haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 24. Februar 2018 in Singen einen neuen Vorstand gewählt. Judith Skudelny wurde dabei in ihrem Amt als Landesvorsitzende bestätigt. Zu ihren Stellvertreterinnen wurden Renata Alt, MdB und Elke Bass gewählt. Weiter Mitglieder im Vorstand sind Claudia Felden (Schatzmeisterin) und Silke Leber (Schriftführerin). Mit Helga Bender, Nicole Büttner-Thiel, Inge Pflieger, Zita Maier, Susanne Winkler und Dorothee Winter wurden auch alle sechs möglichen Beisitzerposten besetzt.

"Die Besetzung aller möglicher Beisitzerposten zeigt, dass Politik von und für Frauen eine neue wichtige Rolle erhalten hat", sagt Renata Alt. "Fragen rund um die Themen Schwangerschaftsabbrüche, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder auch die um Frauenquoten in der Politik und Wirtschaft werden von Frauen anders diskutiert", stellt die Beisitzerin Susanne Winkler im Landesvorstand weiter fest. Die Liberalen Frauen sind eine von der FDP unabhängige Organisation, "daher scheuen wir uns auch nicht, in der einen oder anderen Frage einen anderen Standpunkt einzunehmen als die Partei", so Alt. Konkret denkt sie dabei an die Streichung des Wettbewerbsverbots für Schwangerschaftsabbrüche, welches auf der Mitgliederversammlung mit dem Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser diskutiert wurde. "Nach einer intensiven und sachlichen Diskussion hat sich bei den Liberalen Frauen Baden-Württemberg eine eindeutige Tendenz gezeigt: Im Zweifel für die Freiheit und für eine Streichung des § 219 a StGB, sollte der Kompromissantrag der FDP Bundestagsfraktion im Plenum keine Mehrheit finden. Der Willensbildungsprozess im Bundesverband ist aber noch nicht abgeschlossen." (S.E.)

Landesversammlung der Liberalen Frauen Baden-Württemberg

Liberale Frauen Stuttgart

Am 21. März 2018 laden die Liberale Frauen Bezirksverband Stuttgart zu einer Führung im Landtag von Baden-Württemberg ein. Gastgeberin wird die einzige liberale Landtagsabgeordnete für Stuttgart, Frau Gabriele Reich-Gutjahr sein. Mit auf dem Programm steht der Besuch einer Plenarsitzung und auch ein Gespräch mit der Abgeordneten selbst. Im Anschluss daran sind die Teilnehmerinnen zu einem kleinen Mittagstisch im Restaurant Plenum eingeladen; dort steht noch ein weiteres Mal genügend Zeit zum gemeinsamen Austausch zur Verfügung.

Termin: Mittwoch, den 21.03.2018 Uhrzeit: 09.15 Uhr

Leider können für diesen Termin keine weiteren Anmeldungen entgegengenommen werden. 

Liberale Frauen

Pressemitteilung der Liberalen Frauen Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder*innen,

Ärzte dürfen bis dato in Deutschland nicht für einen Schwangerschaftsabbruch werben. So steht es im Paragraf 219a des Strafgesetzbuches. Was aber ist mit sachlicher Information und Aufklärung? Der Fall der Gießener Ärztin Kristina Hänel beschäftigt nun am 22. Februar den Deutschen Bundestag. Denn bis heute dürfen Praxen und Kliniken, laut Gesetzt, nicht über das Angebot eines Schwangerschaftsabbruchs informieren.

Um unseren Standpunkt zu verdeutlichen: Es ist absurd, Ärztinnen und Ärzte dürfen zwar unter den in § 218 StGB geregelten Bedingungen Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, jedoch die dazu nötigen Leistungen nicht öffentlich anbieten.

Deshalb stehen die Liberalen Frauen Deutschland an der Seite der nun mehr als 160.000 Menschen, die per Petition den Bundestag auffordern, den Paragrafen 219a abzuschaffen. Ärztinnen und Ärzte, die sachlich über einen Schwangerschaftsabbruch informierten, dürften nicht länger kriminalisiert werden. Frauen, die an diesem einschneidenden Punkt in Leben sind, brauchen vor allem gute Beratung und müssen wissen, was bei einem Schwangerschaftsabbruch auf sie zukommt. Ein freier Bürger in einem Rechtsstaat muss jederzeit freien Zugang zu allen für ihn relevanten Informationen haben. Dazu gehören auch ärztliche Informationen über medizinische Untersuchungs- und Behandlungsverfahren. Gerade bei Frauen schließt dieses Recht, unserer Auffassung nach, Informationen über die rechtlichen Rahmenbedingungen und die medizinischen Belange eines Schwangerschaftsabbruchs ohne Einschränkung oder Hindernisse zu erlangen, ein.

Herzlichst, Ihre Katja Grosch – Bundesvorsitzende der Liberalen Frauen

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (PM 19.02. 219 a.pdf)PM 19.02. 219 a.pdf[ ]368 KB

Liberale Frauen Stuttgart

Stuttgart. Am 08.02.2018 fand in diesem Jahr die erste Veranstaltung der Liberalen Frauen, Bezirksverband Stuttgart, im Haus der Geschichte statt. Die aus Syrien stammende Rauaa Albakhit führte durch die Ausstellung.

Gabriele Heise, stv. Vorsitzende, begrüßte in Vertretung von Renata Alt, MdB und Vorsitzende der LiF Bezirksverband Stuttgart, die aufgrund einer kurzfristig anberaumten Sitzung leider erst später dazustoßen konnte, die große Anzahl der Teilnehmer/innen. Die Einführung in das Thema der Ausstellung, so auch die Vorstellung von Rauaa Albakhit versprach einen interesanten, vielversprechenden und spannenden Abend.

Einen Abend, der sich mit dem Terminus "Flucht" in ganz besonderer, persönlicher Art und Weise auseinandersetzen würde. Alle, die in den Vitrinen ausgestellten, respektive persönlichen Gegenstände, hatten ihre eigene "Überlebensgeschichte", die Rauaa Albakhit mit viel Emphatie und Sensibilität erläuterte.

Und wenn die 33-jährige erzählte, so war sie ganz nah beim Geschehen! Aus Syrien - Homs - über Ägypten - Alexandria - geflüchtet, hatte auch sie ihre Erlebnisse, ihre Erinnerungen, die nicht nur berührten, sondern wahrlich "unter die Haut" gingen. Selbst schwanger, mit drei Kindern und insgesamt 120 Personen sieben Tage auf einem 7m langen Boot auf dem Mittelmeer... kam sie vor vier Jahren im Spätsommer nach Europa und fand über Italien, München, Karlsruhe, Bad Rappenau in Stuttgart mit ihrem Mann und ihren nun vier Kindern ein neues Zuhause.

Albakhit selbst: "Ich habe so großes Glück gehabt". Sie erlernte die deutsche Sprache, die sie nun fließend beherrscht, sie engagiert sich in der Schule, im Sportverein und im Frauencafé der evang. Kirche und unterstützt andere syr. Flüchtlingsfrauen, die noch nicht so gut Deutsch sprechen wie sie. Unterstützung finden durch sie auch andere schwangere Frauen bei den Geburtsinfoabenden, die in den Kliniken stattfinden.

„Sehr zeitaufwendig war es“, so Albakhit, „diese Ausstellung vorzubereiten“... es dauerte neun Monate, bis man das eine oder andere Stück noch fand, das unweigerlich mit einem Teil des eigenen Überlebens verbunden war, an das man sich jedoch - verständlicherweise - nicht unbedingt wieder erinnern wollte. Viele der Geflüchteten warfen die alte Kleidung oder andere "Erinnerungen" einfach weg, um zu vergessen. So auch Rauaa Albakhit, die nach dem Krankenhausaufenthalt in Italien sehr gerne die weiße Kleidung einer Krankenschwester annahm. Mit all dieser, ihrer! Transparenz, die Rauaa Albahkit in, sichtlich in sich ruhender Offenheit darlegte, war es ihr gelungen, die Gäste des Abends sehr nachdenklich zu machen und einen anderen Blickwinkel auf das Thema einzunehmen. Ging doch von jeder einzelen Vitrine ein "stummer Schrei nach Hoffnung" für eine bessere Zukunft aus.

Im anschließenden Austausch, der große Diskussionsfreude nach sich zog, bedankte sich Renata Alt sehr herzlich bei Rauaa Albakhit für diese "besondere wie auch bewegende" Führung. Alt abschließend: "Nur diese Offenheit bringt uns näher, verbunden mit dem Verständnis, neue Wege und Sichtweisen für eine gemeinsame Zukunft, einen Zusammenhalt, zu sehen, zu akzeptieren und miteinander zu leben." (sw)

Liberale Frauen Mittelbaden

Im vierten Newsletter der Liberalen Frauen Mittelbaden wird u. a. über die Bundesmitgliederversammlung in Stuttgart und den Ausstellungsbesuch der "Feministischen Avantgarde der 1970er Jahre" berichtet. Darüber hinaus gibt es mehrere Terminankündigungen.

Der Newsletter kann hier heruntergeladen bzw. angeschaut werden:

Bundesmitgliederversammlung 2017
Fotos: Susanne Winkler

Liberale Frauen Mittelbaden

Die Liberalen Frauen Mittelbaden laden zu ihrer nächste Veranstaltung am 8.12. um 16:15 Uhr im ZKM Karlsruhe (Treffpunkt im Foyer) ein.

Zum Jahresende wird gemeinsam die Ausstellung "Feministische Avantgarde der 1970er-Jahre" besucht. Im Anschluss ist ein gemütliches Beisammensein geplant.
Gerne können auch interessierte Bekannte oder Freundinnen teilnehmen.

Aufgrund der beschränkten Platzzahl bei der Führung durch die Ausstellung wird um Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten (Führung und Eintritt kostenfrei).