Liberale Frauen Stuttgart

Liberale Frauen Bezirksvereinigung Stuttgart wählten neuen Vorstand.

Leinfelden - Echterdingen. Am Freitag, den 16.11.2018 fand in Leinfelden - Echterdingen die Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl der Liberalen Frauen- Bezirksvereinigung Stuttgart – statt. Renata Alt, MdB, wurde einstimmig in ihrem Amt für zwei weitere Jahre bestätigt.

Nach der Begrüßung und dem Resümee von Renata Alt – amtierende und neue Vorsitzende der Liberalen Frauen Bezirksvereinigung Stuttgart – und Feststellung der Beschlussfähigkeit wurde der Vorstand des Jahres 2016- 2018 – nebst Beisitzer, Schatzmeister und Kassenprüfer entlastet. Die anschließende Aussprache machte deutlich, dass aufgrund intensiver Zusammenarbeit ein insgesamt gutes Ergebnis erreicht wurde. Daran, so der allgemeine Wunsch, soll auch gezielt im Wahljahr 2019 festgehalten werden. Nicht zuletzt diese, auch sehr offenen Worte mobilisierten ebenso neue Mitglieder, sich für die anstehende Wahl zur Mitarbeit aufstellen zu lassen. Votiert wurde wie folgt: Renata Alt – 1. Vorsitzende –, Susanne Winkler – stv. Vorsitzende, Gerrit Schramm – stv. Vorsitzende, Charlotta Eskilsson – Schatzmeisterin –, Angelika Barwasser – Kassenprüferin- . Das Amt der Schriftführerin wird Helga Greiner –Kober übernehmen. Als Beisitzer wurden gewählt: Gabriele Heise, Sabine Joos, Bärbel Noreikat, Ingrid Pflieger, Radegunde Schenk – Kern, Jutta Steinmaier. Alle Damen des neuen Vorstandes, so auch die Beisitzer wurden einstimmig gewählt und nahmen ihre Wahl für 2018 - 2020 sehr gerne an.

Dr. Krinks-Klebe

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung luden die Liberalen Frauen zur Veranstaltung unter dem Titel: „Digitalisierung, eine Herausforderung...privat und im Unternehmen“ mit Frau Dr. Janka Krinks – Klebe ein. Frau Dr. Krinks – Klebe, eine ausgewiesene Kennerin und Fachfrau dieser Materie, war als Referentin geladen. Das Thema hätte aktueller nicht sein können, zumal das Kabinett in Berlin zum Abschluss der Klausurtagung im Regierungsprogramm einen Tag zuvor den Ball „endlich“ aufgenommen hatte, „Digitalisierung gestalten“, so die zielformulierte Aussage. Die Referentin selbst spannte den Bogen bis zum Reich der Mitte, um einen Einblick zu geben, inwieweit die Digitalisierung dort aktuell schon vorangeschritten ist. Die Beispiele, die sie erläuterte, zeigten die große Diskrepanz im Vergleich zu Europa, respektive Deutschland in dieser Entwicklung. Stellte sich die Frage: Welche Maßnahmen sind hierzulande erforderlich? Krinks-Klebe „Die Firmen müssen die Digitalisierung als Chance sehen. Digitalisierung hat stets mit Transparenz zu tun; interne Abläufe erreichen die Mitarbeiter in kürzester Zeit, da jeder Zugriff auf eine Plattform hat. Die deutliche Effizienz in Prozessen spart bis zu 30% an Kosten; diese Zeitersparnis lässt sich die wiederum sinnvoll in den Gesamtablauf der Arbeit vernetzen, z. Bsp. in die so wichtige Fort – und Ausbildung!“ Der Bereich der guten, qualifizierten Aus- und Fortbildung ist ein erster Schritt, die Maßnahmen zur Digitalisierung einzuleiten und umzusetzen und ist die wichtige Grundvoraussetzung, wenn man „Digitalisierung gestalten“ möchte. Die Inhalte motivierten die Gäste zu reger Diskussion...ein Gast wies darauf hin, „so wie sich das Arbeitsleben verändert, so gilt es diesem Strukturwandel von kommunaler Seite aus ebenso Rechnung zu tragen“. Wenn man sich nicht von großen Industrienationen und deren Rechtsverständnis abhängig machen möchte, so ist es nun an der Zeit schnell zu reagieren; ein Gestaltungswille allein genügt nicht. „Wirtschaftsförderung“, so Dr. Krinks- Klebe abschließend, „und kein Gießkannenprinzip“ wird den Erfolg zeitigen.

Mit dieser letzten Veranstaltung im Jahr 2018 - gezielt unterstützt von den Liberalen Senioren und dem LIM - , bedanken sich die Liberalen Frauen bei allen Aktiven, die über die letzten zwei Jahre mit dabei waren und wünschen allen Beteiligten viel Glück und Zufriedenheit für 2019! Auf ein gesundes Wiedersehen und Miteinander im neuen Jahr! (sw)

Liberale Frauen Stuttgart

Die Liberalen Frauen Bezirksverband Stuttgart laden für Freitag, den 16.November 2018, 19.00 Uhr in das Restaurant Ratsstuben, Bernhäuserstr. 16, 70771 Leinfelden-Echterdingen ein. Dieser Abend steht unter dem Thema „Digitalisierung, eine Herausforderung...im Privatbereich und Unternehmen“, als Expertin konnte Fr. Dr. Krings-Klebe gewonnen werden.

Frau Dr. Krings-Klebe, promovierte Maschinenbau-Ingenieurin, erfolgreiche Unternehmerin und Buchautorin, ist international tätig und bereitet als Strategieexpertin die Unternehmen auf die Veränderungen der Märkte durch die digitale Vernetzung vor. Ihre Vielzahl an Auslandsaufenthalte und die dort, vor Ort gemachten Erfahrungen, lassen uns einen sehr konkreten Blick auf eine Welt werfen, die auch hier schon vor der Türe steht. Wie offen treten WIR dieser „neuen Welt“ wirklich gegenüber? Was müssen Firmen leisten? Inwieweit hat die Digitalisierung im Privat- und Freizeitbereich schon Fuß gefasst und feste Nischen? Welche Auswirkung hat diese Entwicklung zukünftig für den einzelnen Menschen? Spannende Fragen! Frau Dr. Kings-Klebe wird, mit ihrer erfrischenden Art zu referieren, auch SIE in dieses Thema eintauchen lassen, mitreißen und im anschließenden Diskurs jeder Frage eine zufriedenstellende Antwort geben.

Anmeldungen werden bis Sonntag, 11.11.2018 entgegengenommen. Alle weiteren Informationen können dem anhängenden PDF entnommen werden:

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Einladung_16-11-2018_LE-K-K.pdf)Einladung_16-11-2018_LE-K-K.pdf[ ]178 KB

Liberale Frauen Stuttgart

Slowakischer Honorarkonsul Christian Goeser zu Gast bei den Liberalen Frauen BVB Stuttgart.

Stuttgart. Auf Einladung der Liberalen Frauen Bezirksverband Stuttgart fand am 11.07.2018 im Plenum/ Landtag Stuttgart/ ein spannend, politscher Austausch mit Honorarkonsul Christoph Goeser und der Vorsitzenden der LiF, Renata Alt - MdB - statt.

Nach der herzlichen Begrüßung von Renata Alt, wechselte - an diesem Abend, nicht nur im Fußball - der Ball gekonnt und passgenau, so wie man es sich bei einem politisch orientierten Dialog wünscht, immer wieder die Seiten. Lag es an der offenen, sehr interessanten und direkten Kommunikation des Gastes und der Gastgeberin oder an den motivierten Fragen der großen Anzahl von Teilnehmer/Innen...Die Veranstaltung wurde zu einem Selbstläufer!

Herr Goeser gab einen umfangreichen und sehr differnzierten Einblick in die Arbeit seiner Tätigkeit und wies "schmunzelnd" darauf hin, dass das Wort "Honorar" an dieser Stelle mit "Ehre" zu verbinden sein. Dieses - sehr umfangreiche - ehrenamtliche Engagement bezieht sich auf diplomatische Aufgaben, Wirtschaftsförderungsaufträge so auch auf die Kunst und den Kulturaustausch. Immer wieder fielen bei ihm dabei die Worte "Good idea Slowakia". Diese Marke ist seit 2016 ein Bestandteil eines langfristigen Konzeptes für die positive Wahrnehmung der Slowakei im Ausland. Denn, so der Gedanke dahinter, ein Land ohne Rohstoffe benötigt "Ideen", um voranzukommen. So offenbahrt sich die Slowakei, die seit 2004 EU-Mitglied ist, als wahre, kleine "Schatztruhe"! Mit einer "landschaftlichen Herausforderung" bietet sie dem Tourismus, ganzjährig!, eine Vielfalt an Sportmöglichkeiten, so auch Sehenswürdigkeiten, die einmalig sind. Allein die 7000 Höhlen, das besondere Thermal/ Mineralwasser und nicht zu vergessen das Gebirge "Hohe Tatra", lassen die Naturschönheit nicht nur erahnen, sondern den Wunsch reifen, dieses Land kennen zu lernen. Doch die Ideen und Innovationen zeigen sich auch und speziell im wirtschaftlichen Bereich. Aufgrund der guten geographischen Lage konnte der Industiebereich schnell ausgebaut werden, so dass vor allem Bratislawa als Hauptstadt, gezielt, für die Produktion der Fahrzeuge von den westlichen Automobilkonzernen, ins Auge gefasst wurde. Auch im Bereich der "IT" war/ ist man offen und rührig! Hier galt und gilt die Devise...rausgehen, mit den den besten Leuten in der Welt zusammenarbeiten und zu Hause das Erlernte umsetzen...mit Erfolg, denn, die Slowakei rangiert in diesem Bereich im Ranking unter den ersten 5 Staaten in Europa. Doch auch für die derzeitig, politischen und sozialen Fragen fand man an diesem Abend genügend Raum. Renata Alt erläuterte - auch im Hinblick auf ihre aktuelle Tätigkeit im Bundestag- die Situation der Visegradstaaten. Hierbei wurden selbsterklärend die Themen: Flüchtlingsproblematik, Roma und Sinti - offen und mit klaren Fakten belegt - nicht ausgespart.

Den sichtlich zufriedenen und begeisterten Gästen dieser Veranstaltung wurde damit noch ein weiterer Einblick in die Situation der Slowakei gewährt, der das Bild in die schon vorhandene, visuelle Vorstellung, faktisch und diplomatisch durch die Vorsitzende der LiF, abrundete. (sw)

Liberale Frauen

Elke Bass und Gerrit Schramm aus Ba-Wü im neuen Gremium

Stuttgart/Erfurt. Am 16.Juni 2018, fand in Erfurt die Wahl des neuen Bundesvorstands der Liberalen Frauen statt. Aus Baden-Württemberg gehören Elke Bass (Bodenseekreis) und Gerrit Schramm (Kreis Stuttgart) zu den gewählten Mitgliedern.

Beginnend mit einer Führung durch das Augustinerkloster, empfing die noch amtierende Bundesvorsitzende Katja Grosch, die Angereisten der einzelnen Landesverbände sehr herzlich. Der Landesverband Baden-Württemberg war mit neun Teilnehmerinnen als stärkste Gruppe vor Ort: Stuttgart wurde von Renata Alt (Vorsitzende LiF Bezirksverband Stuttgart), Susanne Winker (stellv. Vorsitzende) sowie Gerrit Schramm (Mitglied der LiF) vertreten.

Nach der historischen Einführung am Vormittag, gab es via Übertragung von Berlin aus die Grußworte des Bundesvorsitzenden der FDP, Christan Lindner, sowie auch der Generalsekretärin der FDP, Nicola Beer, nebst Katja Suding, stellv. Vorsitzende der FDP Bundestagsfraktion, und Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, stellv. Bundesvorsitzende. Thomas Kemmerich – MdB – und Bundesvorsitzender des LiM ermutigte die Anwesenden seinerseits mit den Inhalten des Lebenslangen Lernens, fokussierend auch auf Ausbildungsverträge und Lebensentwürfe, sich Veränderungen zu stellen.

Katja Grosch schloss mit ihren Aussagen an diese verbalen Hinweise an...“Wie wollen die Liberalen Frauen wahrgenommen werden? Wo wollen wir hin?“ Das zukünftige Gremium des Bundesvorstandes wird sich diesen zentralen Fragen vorrangig annehmen, so Grosch. Nach der Entlastung des Vorstandes und der Vorstellung der einzelnen Kandidaten, wurde die Neuwahl durchgeführt. Im neu gewählte Bundesvorstand sind vertreten: Katja Grosch (Vorsitzende), Elke Bass, Jaqueline Krüger, Heike Schaumann (gleichberechtigte stellv. Vorsitzende), Marianne Schröder (Schatzmeisterin). Als Schriftführerin wurde Kirsten de Lombao Cortez aus dem Saarland neu gewählt. Bei den Beisitzern – pro Bundesland darf ein Vorschlag eingereicht werden – ist für Baden-Württemberg Gerrit Schramm (Bezirksverband Stuttgart) als Vertreterin nun gewählt. Das Ergebnis verdeutlichte, dass der Landesverband Baden-Württemberg in personeller wie finanzieller Aufstellung, so auch bei der Darstellung der vielfältigen öffentlichkeitsrelevanten Aktionen nicht zu übersehen ist und eine verlässliche Orientierung bietet.

Im Anschluss der Tagung fand eine gemeinsame Veranstaltung der LiF, der FNS und des Landesfrauenrates Thüringen zum Thema „Abschaffung des Paragraphen 219a“ mit der Gießener Ärztin Kristina Hänel statt. In einem intensiven Diskurs wurden viele Überlegungen ausgetauscht; die ablehnende Haltung des amtierenden Gesundheitsministers, Jens Spahn, wurde hierbei nicht mit Zustimmung bedacht. Der Hinweis eines älteren, männlichen Teilnehmers, der sich auf das Selbstbestimmungsrecht der Frau berief, erlangte dagegen eine Punktlandung. Kristina Hänel, die zu einer Geldstrafe von 6000 Euro aufgrund der Nichteinhaltung des „sogenannten“ Werbeverbotes verurteilt wurde und gegen dieses Urteil klagen wird, zeigte u. a. auf, welche aktuellen Reaktionen diese Thematik nach sich zog... Drohmails von Rechtsradikalen, Falschbehauptungen, Beschimpfungen bis hin zum „Babycaust“. Für die Ärztin und Marathonläuferin steht jedoch fest... sie wird nicht aufgeben und weiter (juristisch) Bewegung in diesen Paragraphen bringen; einem Paragraphen, der seit 80 Jahren nicht mehr reformiert wurde; Bewegung, um denen, die Hilfe benötigen, eine Stimme zu geben. (sw)

Liberale Frauen Stuttgart

Die Liberalen Frauen und die "Arbeitszeit" im Landtag.

Am 21.03.2018 besuchten die Liberalen Frauen, Bezirksverband Stuttgart, den Landtag von Baden Württemberg. Mitorganisiert wurde dieser Tag vom Büro der FDP-Abgeordneten Gabi Reich-Gutjahr.

Die stv. Vorsitzenden der LiF, Gabriele Heise und Susanne Winkler, konnten bei Kaiserwetter eine 25-köpfige Gruppe vor dem Landtag begrüßen und in Empfang nehmen. Renata Alt, 1. Vorsitzende und MdB ließ ebenso herzlich Grüße aus Berlin ausrichten. Die Sitzungswoche in der Bundeshauptstadt forderte an diesem Tag leider wieder einen besonderen Tribut, dem sie als gewählte Mandatsträgerin Rechnung trug.

Auch im Landtag war Plenarsitzung und so hatte der Besucherdienst vorab für eine perfekte Organisation gesorgt, um alle Gruppen zeitlich abgestimmt und korrekt auf dem Weg zu begleiten. Neben der Einführung, die nicht wenige Verhaltensregeln für den Plenarsaal mit sich brachte, erfuhr man sehr genaue Details über die zeitlichen Abläufe während eines Sitzungstages. Interessant war hierbei der Hinweis auf die so unverzichtbaren Landtagsstenographen, die von jeder Sitzung ein Wortprotokoll aufnehmen. Mit 400 Silben pro Minute lässt sich das dann ja auch "fast spielend" machen...auf der Tribüne konnte man sich von dieser Schnelligkeit des Schreibens augenscheinlich überzeugen! Die Stifte flitzen nur so über das Papier! Insbesondere bei der Stenographin Diane Busam, die 2017 den Steno-Weltmeister-Titel nach Stuttgart holte. Sie beherrscht die Kurzschrift in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und der internationalen Plansprache Interligua.

Hoch konzentriert wurde von allen darauf geachtet, was Herr Dr. Hans-Ulrich Rülke - Fraktionsvorsitzender/ FDP, so Frau Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und nicht zuletzt der Ministerpräsident des Landes, Herr Winfried Kretschmann zum Zwischenstand "Strategiedialog Automobilwirtschaft BW"und zu den Aktivitäten der Landesregierung der Transformation der Mobilität, ausführten. Selbst Zwischenrufe und andere Aktivitäten werden hierbei protokolliert...den Gästen, die zu Anfang auf Sitzordnung und Regeln hingewiesen wurden, ist diesbezüglich jedoch jegliches "lautes oder zustimmendes Verhalten" untersagt.

Die Zeit im Plenarsaal war spannend und kurzweilig; im Anschluss folgte minutiös getaktet, das 30 minütige, nicht weniger spannende Abgeordnetengespräch mit Gabriele Reich-Gutjahr. Geführt vom Leiter des Abgeordnetenbüros gelangte die Gruppe in der "Unterführung" trockenen Fußes vom Landtag Baden - Württemberg zum Haus der Abgeordneten. Die abschließende Einladung zum Mittagstisch ließ den Gästen eine weitere Möglichkeit offen, mit der Abgeordneten nochmals ins Gespräch zu kommen.

Es war ein Tag des genau zeitlich, abgestimmten Erlebens... bekam man doch einen sehr konkreten Einblick, was es heißt, parlamentarische Arbeit umzusetzen, und zwar mit allem, was dazu gehört! Pragmantismus, Auseinandersetzung, Toleranz und...400 Silben pro Minute! (sw)



Der Vorstand der Liberalen Frauen Bezirksverband Stuttgart wünscht allen Mitgliedern sonnige Osterfeiertage und weist auf die nächste Veranstaltung am 11.07.2018 hin. Ab 19 Uhr steht an diesem Abend die Veranstaltung mit dem Honorarkonsulat der Slowakischen Republik auf dem Programm (siehe Anhang).

Liberale Frauen Stuttgart

Renata Alt, Vorsitzende der LiF Bezirksverband Stuttgart, im Vorstand der Liberalen Frauen Baden-Württemberg wiedergewählt.

Die Liberalen Frauen Baden-Württemberg haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 24. Februar 2018 in Singen einen neuen Vorstand gewählt. Judith Skudelny wurde dabei in ihrem Amt als Landesvorsitzende bestätigt. Zu ihren Stellvertreterinnen wurden Renata Alt, MdB und Elke Bass gewählt. Weiter Mitglieder im Vorstand sind Claudia Felden (Schatzmeisterin) und Silke Leber (Schriftführerin). Mit Helga Bender, Nicole Büttner-Thiel, Inge Pflieger, Zita Maier, Susanne Winkler und Dorothee Winter wurden auch alle sechs möglichen Beisitzerposten besetzt.

"Die Besetzung aller möglicher Beisitzerposten zeigt, dass Politik von und für Frauen eine neue wichtige Rolle erhalten hat", sagt Renata Alt. "Fragen rund um die Themen Schwangerschaftsabbrüche, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder auch die um Frauenquoten in der Politik und Wirtschaft werden von Frauen anders diskutiert", stellt die Beisitzerin Susanne Winkler im Landesvorstand weiter fest. Die Liberalen Frauen sind eine von der FDP unabhängige Organisation, "daher scheuen wir uns auch nicht, in der einen oder anderen Frage einen anderen Standpunkt einzunehmen als die Partei", so Alt. Konkret denkt sie dabei an die Streichung des Wettbewerbsverbots für Schwangerschaftsabbrüche, welches auf der Mitgliederversammlung mit dem Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser diskutiert wurde. "Nach einer intensiven und sachlichen Diskussion hat sich bei den Liberalen Frauen Baden-Württemberg eine eindeutige Tendenz gezeigt: Im Zweifel für die Freiheit und für eine Streichung des § 219 a StGB, sollte der Kompromissantrag der FDP Bundestagsfraktion im Plenum keine Mehrheit finden. Der Willensbildungsprozess im Bundesverband ist aber noch nicht abgeschlossen." (S.E.)

Landesversammlung der Liberalen Frauen Baden-Württemberg

Liberale Frauen Stuttgart

Am 21. März 2018 laden die Liberale Frauen Bezirksverband Stuttgart zu einer Führung im Landtag von Baden-Württemberg ein. Gastgeberin wird die einzige liberale Landtagsabgeordnete für Stuttgart, Frau Gabriele Reich-Gutjahr sein. Mit auf dem Programm steht der Besuch einer Plenarsitzung und auch ein Gespräch mit der Abgeordneten selbst. Im Anschluss daran sind die Teilnehmerinnen zu einem kleinen Mittagstisch im Restaurant Plenum eingeladen; dort steht noch ein weiteres Mal genügend Zeit zum gemeinsamen Austausch zur Verfügung.

Termin: Mittwoch, den 21.03.2018 Uhrzeit: 09.15 Uhr

Leider können für diesen Termin keine weiteren Anmeldungen entgegengenommen werden. 

Liberale Frauen Stuttgart

Stuttgart. Am 08.02.2018 fand in diesem Jahr die erste Veranstaltung der Liberalen Frauen, Bezirksverband Stuttgart, im Haus der Geschichte statt. Die aus Syrien stammende Rauaa Albakhit führte durch die Ausstellung.

Gabriele Heise, stv. Vorsitzende, begrüßte in Vertretung von Renata Alt, MdB und Vorsitzende der LiF Bezirksverband Stuttgart, die aufgrund einer kurzfristig anberaumten Sitzung leider erst später dazustoßen konnte, die große Anzahl der Teilnehmer/innen. Die Einführung in das Thema der Ausstellung, so auch die Vorstellung von Rauaa Albakhit versprach einen interesanten, vielversprechenden und spannenden Abend.

Einen Abend, der sich mit dem Terminus "Flucht" in ganz besonderer, persönlicher Art und Weise auseinandersetzen würde. Alle, die in den Vitrinen ausgestellten, respektive persönlichen Gegenstände, hatten ihre eigene "Überlebensgeschichte", die Rauaa Albakhit mit viel Emphatie und Sensibilität erläuterte.

Und wenn die 33-jährige erzählte, so war sie ganz nah beim Geschehen! Aus Syrien - Homs - über Ägypten - Alexandria - geflüchtet, hatte auch sie ihre Erlebnisse, ihre Erinnerungen, die nicht nur berührten, sondern wahrlich "unter die Haut" gingen. Selbst schwanger, mit drei Kindern und insgesamt 120 Personen sieben Tage auf einem 7m langen Boot auf dem Mittelmeer... kam sie vor vier Jahren im Spätsommer nach Europa und fand über Italien, München, Karlsruhe, Bad Rappenau in Stuttgart mit ihrem Mann und ihren nun vier Kindern ein neues Zuhause.

Albakhit selbst: "Ich habe so großes Glück gehabt". Sie erlernte die deutsche Sprache, die sie nun fließend beherrscht, sie engagiert sich in der Schule, im Sportverein und im Frauencafé der evang. Kirche und unterstützt andere syr. Flüchtlingsfrauen, die noch nicht so gut Deutsch sprechen wie sie. Unterstützung finden durch sie auch andere schwangere Frauen bei den Geburtsinfoabenden, die in den Kliniken stattfinden.

„Sehr zeitaufwendig war es“, so Albakhit, „diese Ausstellung vorzubereiten“... es dauerte neun Monate, bis man das eine oder andere Stück noch fand, das unweigerlich mit einem Teil des eigenen Überlebens verbunden war, an das man sich jedoch - verständlicherweise - nicht unbedingt wieder erinnern wollte. Viele der Geflüchteten warfen die alte Kleidung oder andere "Erinnerungen" einfach weg, um zu vergessen. So auch Rauaa Albakhit, die nach dem Krankenhausaufenthalt in Italien sehr gerne die weiße Kleidung einer Krankenschwester annahm. Mit all dieser, ihrer! Transparenz, die Rauaa Albahkit in, sichtlich in sich ruhender Offenheit darlegte, war es ihr gelungen, die Gäste des Abends sehr nachdenklich zu machen und einen anderen Blickwinkel auf das Thema einzunehmen. Ging doch von jeder einzelen Vitrine ein "stummer Schrei nach Hoffnung" für eine bessere Zukunft aus.

Im anschließenden Austausch, der große Diskussionsfreude nach sich zog, bedankte sich Renata Alt sehr herzlich bei Rauaa Albakhit für diese "besondere wie auch bewegende" Führung. Alt abschließend: "Nur diese Offenheit bringt uns näher, verbunden mit dem Verständnis, neue Wege und Sichtweisen für eine gemeinsame Zukunft, einen Zusammenhalt, zu sehen, zu akzeptieren und miteinander zu leben." (sw)

Bundesmitgliederversammlung 2017
Fotos: Susanne Winkler

Liberale Frauen Stuttgart

Die LiF und die FDP Wahlkreis Nürtingen im Siebenmühlental auf "Schuster`s Rappen"

Stuttgart. Am 23.07.2017 trafen sich einige Liberale Frauen so auch FDP Mitgleider aus dem Wahlkreis Nürtingen, morgens um 10.30 Uhr, im Siebenmühlental um den Tag mit einer Wanderung aktiv zu beginnen.

Die "Hartgesottenen" vertrauten auf "Petrus" und hofften, dass dieser für die kommenden Stunden nun ein oder auch zwei Augen zudrückt...ließ er doch morgens schon um 05.30 Uhr den Himmel weinen. Und, das Vertrauen sollte belohnt werden! Nach der Begrüßung von Renata Alte - Vorsitzende LiF bezirksverband Stuttgart und Bundestagskandidatin - marschierte die gut durchmischte FDP Gruppe knappe zwei Stunden durch die "schwäbische Toscana", wie das Siebenmühlental auch oftmals von den Besuchern genannt wird. Man kam ins Gespräch, tauschte Erfahrungen aus und lernte sich auf diesem, sprichwörtlichen Wege auf eine neue, ganz andere Art kennen.

Nach all den letzten, doch sehr anstrengenden Tagen im und für den Bundestagswahlkampf, eine ausgleichende und zugleich sehr wohltuende Aktion, wie sie für einen Sonntag nicht besser hätte ausgerichtet werden können. Lockte doch ein Ziel mit vielen leckeren Schmankerl! Die Eselsmühle, bekannt, weit über die Region hinaus durch die fantastischen Demeterprodukte, entpuppte sich bei der Ankunft als wahrlich traumhaft schöne Idylle. Im Garten der Mühle genoß man in angenehmer Atmosphäre die "biologische Speisekarte" und ließ es sich so richtig gut gehen. Beim schwäbischem Essen und kühlen Getränken waren die Akkus schnell wieder aufgeladen und gaben neue Energie zu weiteren Gesprächen und Diskussionen über all die Inhalte, die für jeden einzelenen Teilnehmer von Wichtigkeit waren.

Trockenen Fußes erreichte am Ende jeder so wieder seinen mobilen "Rappen", denn wie schon erwähnt..."Petrus drückte ein Auge zu." (sw)